Diese Woche war die Woche des 11. September. Ich habe das Thema an diesem Tag selbst nicht angeschnitten. Aber ich habe versucht, denen zuzuhören, die darüber sprachen. In meinem Umfeld hat niemand die Ereignisse des 11.September angesprochen, nur eine SMS wies mich am Ende des Abends auf eine Sendung hin. Das war´s.

Es ist eine Mischung aus Enttäuschung und Verwunderung, mit der ich diese Erfahrung aufgenommen habe. Was mich hingegen positiv überrascht hat waren die doch recht zahlreichen Dokumentationen dazu im Fernsehen. Dennoch erfüllt mich die Lethargie der meisten Menschen bzgl. dieses Themas mit Enttäuschung. Ich habe vor vielen Jahren das sehr gute Buch "Die Psychologie der Massen" von Gustave Le Bon gelesen. So gesehen hält sich die Überraschung in Grenzen. Dennoch: warum fragen nicht mehr Menschen nach und verlangen Antworten auf das, was passiert ist? Gerade wir als deutsche Staatsbürger, mit unserer Geschichte, sollten wachsamer und kritischer sein für Ereignisse, die eindeutig von Menschenhand initiiert, aber nicht eindeutig erklärt werden können und signifikate politische Veränderungen nicht nur nach sich ziehen, sondern auch noch dramatisch katalysieren.

Ich behaupte nicht, dass irgendeine Machtelite oder die amerikanische Regierung hinter den Anschlägen steckt. Ich bin nur nicht bereit, die offiziellen Erklärungen zu akzeptieren.
Sowohl den Berichterstattungen aus dem Fernsehen als auch Dokumentationen aus dem Internet stehe ich gleich kritisch gegenüber. Auch in den Dokumentationen gibt es viele Punkte, denen ich keinen Glauben schenke. Dennoch bleiben für mich viele Unstimmigkeiten, vor allem:

1. Was ist wirklich in das Pentagon geflogen? Eine Boeing schmilzt nicht einfach weg (aber die Toten will man identifziert haben?).
2. Selbst wenn die Hitze des verbrannten Kerosins den Stahl der 2 Türme sehr aufgeweicht haben sollte, hätten die unteren, intakten Stockwerke den Zusammensturz verlangsamt. Beide Türme sind in annähernder Freifallgeschwindigkeit sauber zusammenbrochen, die unteren Stockwerke hätten den Fall verlangsamen müssen.

Es gibt einige gute Dokumentationen dazu. Schaut sie euch an.

Loose Change
Ein interessanter Beitrag vom ORF
ZERO, eine Doku aus Italien

Erfreulicherweise werden diese Fragen inzwischen auch an anderer Stelle gestellt. Zum Beispiel im japanischen Parlament. Oder auch im europäischen Parlament.

Ich vertrete die Auffassung, dass man gerade bei solchen Ereignissen sich nicht nur bei der Meinungsbildung nur auf CNN & Co. verlassen sollte. Es gibt auch andere Quellen, denen man zumindest zuhören sollte.

Also. Nehmt das nicht einfach hin. Lasst euch nicht einfach mit irgendeiner Story abspeisen. Sprecht mit eurem Bekanntenkreis darüber. Was in den USA passiert, tangiert euch. Verlangt Antworten.